Herzerkrankungen

Die Behandlung von Herzerkrankungen nimmt in der Krankenhaus GmbH einen wichtigen Stellenwert ein. So haben wir bereits 2007 am Standort Weilheim ein Herzkatheterlabor der neuesten Generation etabliert. Jährlich werden hier rund 1.200 diagnostische Herzkatheteruntersuchungen und zirka 550 Interventionen durchgeführt. Neben Untersuchungen auf dem üblichen Weg über die Leistenarterie liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Untersuchung über die Handgelenksarterie (A. radialis), die dem Patienten die sonst nötige Bettruhe nach der Untersuchung erspart und das Nachblutungsrisiko massiv reduziert.
Das Herzkatheterlabor ist 24 Stunden einsatzbereit, um insbesondere Patienten mit einem akuten Herzinfarkt die heute übliche Notfallbehandlung durch kathetergestützte Wiedereröffnung der zugrundeliegenden verschlossenen Herzkranzarterie mit anschließender Ballondilatation und Stentimplantation gewährleisten zu können. Neben einer kompletten intensivmedizinischen Ausstattung inklusive eigenem Beatmungsgerät steht ein modernes Herzunterstützungsgerät IABP zur Verfügung.

Bei dringendem Verdacht auf eine koronare Herzerkrankung auf Basis einer nichtinvasiven Vordiagnostik stellt die Herzkatheteruntersuchung auch heute noch das einzige Verfahren dar, mit dem nicht nur die Herzkranzarterien im Bild dargestellt werden können, sondern auch in gleicher Sitzung eine notwendige Behandlung erfolgen kann. Je nach Beschaffenheit der Engstelle und vorliegenden Begleiterkrankungen setzen wir moderne unbeschichtete Stents (Bare metall Stents) oder aber auch medikamentös beschichtete Stents (Drug eluting Stents DES) ein. Auch beschichtete Ballonkatheter kommen zum Einsatz.

Am Standort Schongau liegt der Schwerpunkt in der kardiologischen Diagnostik. Es werden zudem auch Implantationen von Schrittmachern und Defibrillatoren vorgenommen.

Klinik Weilheim
Innere Medizin/ Herzkatheter
Telefon 0881 188-598
Telefax 0881 188-696

Klinik Schongau
Innere Medizin
Telefon 08861 215-454
Telefax 08861 215-138

Kardiologie Klinik Weilheim

Bereits seit 2007 haben wir am Standort Weilheim ein Herzkatheterlabor der neuesten Generation etabliert. Jährlich werden hier rund 1.200 diagnostische Herzkatheteruntersuchungen und zirka 550 Interventionen durchgeführt. Neben Untersuchungen auf dem üblichen Weg über die Leistenarterie liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Untersuchung über die Handgelenksarterie (A. radialis), die dem Patienten die sonst nötige Bettruhe nach der Untersuchung erspart und das Nachblutungsrisiko massiv reduziert.
Das Herzkatheterlabor ist 24 Stunden einsatzbereit, um insbesondere Patienten mit einem akuten Herzinfarkt die heute übliche Notfallbehandlung durch kathetergestützte Wiedereröffnung der zugrundeliegenden verschlossenen Herzkranzarterie mit anschließender Ballondilatation und Stentimplantation gewährleisten zu können. Neben einer kompletten intensivmedizinischen Ausstattung inklusive eigenem Beatmungsgerät steht ein modernes Herzunterstützungsgerät IABP zur Verfügung.

Bei dringendem Verdacht auf eine koronare Herzerkrankung auf Basis einer nichtinvasiven Vordiagnostik stellt die Herzkatheteruntersuchung auch heute noch das einzige Verfahren dar, mit dem nicht nur die Herzkranzarterien im Bild dargestellt werden können, sondern auch in gleicher Sitzung eine notwendige Behandlung erfolgen kann. Je nach Beschaffenheit der Engstelle und vorliegenden Begleiterkrankungen setzen wir moderne unbeschichtete Stents (Bare metall Stents) oder aber auch medikamentös beschichtete Stents (Drug eluting Stents DES) ein. Auch beschichtete Ballonkatheter kommen zum Einsatz.

 

  • Herzkatheterdiagnostik (Rechtsherz-, Linksherzkatheter, Myokardbiopsie)
  • Koronarintervention (PTCA, Stent, Drug-Eluting-Stent, Drug-Eluting Ballon) in 24h Bereitschaft
  • Schrittmacherimplantation incl. biventrikulärer Systeme
  • ICD-Implantation
  • Implantation von Ereignisrekordern (LOOP-Rekorder)
  • Intrakoronare Druckdrahtmessung (FFR)
  • Kardio-CT (in Kooperation mit radiologischer Praxis im Hause)
  • Digitale Subtraktionsangiographie
  • Gefäßinterventionen (PTA, Stent, Arterektomie, Drug-Eluting-Ballon, Drug-Eluting-Stent)
  • Echokardiographie (TTE,TEE, Stress-Echo, Kontrastmittel-Echo)
  • Duplexsonographische Gefäßdiagnostik incl. transcranielle Duplexsonographie
  • EKG, Belastungs-EKG, LZ-EKG
  • EEG
  • Lungenfunktion
  • Schrittmacherimplantation inkl. biventrikulärer Systeme (CRT- CRT-ICD)
  • Vorhofohrverschluss
  • Med. Klinik und Poliklinik I, Klinikum der LMU München (Professor Dr. S. Massberg), Campus Grosshadern
  • Klinik für Herzchirugie, Klinikum München Bogenhausen (Professor Dr. W. Eichinger)
  • Herzchirurgische Klinik und Poliklinik der LMU München (Professor Dr. C. Hagl), Campus Grosshadern
  • Klinik für Gefäß- und Herzchirugie Deutsches Herzzentrum München (Professor Dr. R. Lange)
  • Medizinische Klinik I Klinikum München Pasing (Professor Dr. C. Reithmann)

Prof. Dr. Andreas Knez

Ärztlicher Direktor/ Chefarzt Innere Medizin

Klinik Weilheim

Dr. Holger Auerbach

Ltd. Oberarzt Innere Medizin

Klinik Weilheim

Dr. Holger Braun

Oberarzt Innere Medizin

Klinik Weilheim

Informationen zum Nachhören

Herzanatomie

Wissen Sie wie groß das menschliche Herz ist? Kommt drauf an, meinen Sie. Dann lauschen Sie doch mal dem Ärztlichen Direktor der Klinik Weilheim Prof. Dr. Andreas Knez.

Was passiert im Herzkatheterlabor?

Das Herzkatheterlabor ist aus der modernen Medizin nicht mehr wegzudenken. Eine Vielzahl an Eingriffen sind möglich und das minimal-invasiv.

Herzinfarkt und nun?

Jedes Jahr erleiden in Deutschenland über 250.000 Menschen einen Herzinfarkt. Wie kann die Klinik Weilheim im Ernstfall helfen und was könnten Anzeichen für einen Herzinfarkt sein. Diese und weitere Fragen klärt Prof. Dr. Andreas Knez.

Wer braucht eigentlich einen Herzschrittmacher?

Ist Ihr Herz noch im Takt? Was zu tun ist, wenn das Herz aus dem Takt gerät, erläutert unser Kardiologe Prof. Dr. Andreas Knez.

Kardiologie Klinik Schongau

  • Rhythmusdiagnostik mit 4 Telemetrieplätzen, Langzeit-EKG bis zu 7 Tage, Rhythmus-Karte, auch für ambulante Diagnostik nach Absprache
  • medikamentöse und elektrische Kardioversionen
  • Implantation von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und biventrikulären Systemen
  • Herzecho, TEE und Stressechokardiografie
  • Synkopenabklärung (Kipptischuntersuchung, Implantation von Event-Recordern)
  • Abfragen und Überwachung von Schrittmachern, Defibrillatoren sowie CRT-ICD-Schrittmachern inkl. Home-Monitoring (KV-Zulassung)

Dr. Wilhelm Fischer

Ärztlicher Direktor/ Chefarzt Innere Medizin

Klinik Schongau

Dr. Michaela Höfig

Oberärztin Kardiologie

Klinik Schongau